Willkommen in Dahlem!

Der sonnigste Ort Deutschlands liegt nicht gerade zentral in Berlin. Wer nicht hier in der Nähe aufgewachsen ist, wird am Anfang vielleicht ein paar Orientierungsschwierigkeiten haben. Im Laufe der Jahre stellen aber die meisten fest, welche Vorteile ein Campus im Grünen hat. Damit ihr euch besser zurecht finden könnt, haben wir auf dieser Karte die nützlichen Orte zusammengestellt.

Außerdem findet ihr hier eine Sammlung von Links, die für euer Studium hilfreich sind. Auf den Seiten bekommt ihr einen Überblick über die Seiten und Services der FU, unseres Fachbereichs, der Bibliothek und des AStAs.

Hilfreiche Links

Studieren an der FU Berlin

Neben unseren Projekten gibt es Vieles, das die FU zu bieten hat. Den Studienstart erleichtert das Mentoring Proramm unseres Fachbereichs, welches ihr in der ersten Uni Woche kennelernen werdet. Durch das breite Angebot des Hochschulsports kann man trotz der langen Bibtage fit bleiben und nebenbei Freundschaften aus anderen Studienrichtungen schließen. Lediglich nachmittags spürt man die etwas abgeschiedene Lage der FU und so ist der Campus zum Semesterstart oft etwas leer. Gegen die nachmittägliche Langweile gibt es aber Abhilfe in Form von Hochschulgruppen verschiedenster Hintergründe. An unserem Fachbereich gibt es zum Beispiel neben uns auch noch die Kritischen Wirtschaftswissenschaftler*innen, die das Studium durch Debattenreihen, Fahrten und Plena bereichern. Wir können euch nur empfehlen neben dem Studium auch in die breite Landschaft der Hochschulgruppen einzutauchen.

Bald habt ihr zudem hier die Möglichkeit, die Meinungen anderer Studierender und Mitglieder des Fachbereichs zum Studium an der FU zu lesen und so einen umfangreichen Eindruck zu gewinnen.

Dahlem besticht vor allem durch seine Schönheit. Wie in einer Kleinstadt sind inmitten des Grüns studentische Cafés, Bibliotheken und Institute verstreut, die von den etwa 32.000 Studierenden sowie Professor*innen und sonstigen Mitarbeitern bevölkert werden. Hier kann man abseits des Berliner Rummels abschalten und lernen. Ablenkung gibt es jedenfalls keine. Neben den wirklich vorzüglichen Mensen, die gegen 15:00 Uhr schließen gibt es aber leider auch wenige Möglichkeiten Abends während eines langen Bibtages an Essen zu kommen. Und so sieht man Nachmittags Horden hungriger Studierender zu den einzigen beiden Imbissbuden weit und breit ziehen. Davon abgesehen bietet der Campus aber im Vergleich zu anderen Berliner Unis viele Vorteile. Spätestens nach der ersten echten Klausurenphase weiß man es zu schätzen seine Pausen ungestört im Sonnenschein auf dem Rasen verbringen zu können, statt in Berlin Mitte von Touristenmassen überwältigt zu werden.